"Und wie sieht MEIN Märchen aus?"

Berechtigte Frage.

Die ich heute nicht zum ersten Mal gestellt bekam.

Und selbstverständlich weiß ich, dass es im Grunde darum geht, wie viel bedrucktes Papier ihr erhaltet und wie meine Worte darauf klingen werden.

Aber es gibt nur eine Antwort:

„Alles hängt von eurer Geschichte ab.“

Auf diese Entgegnung ernte ich in der Regel Schweigen. Aus gutem Grund. Denn für die meisten ist ihr besonderer Moment mit einem Satz abgetan. Doch ich weiß auch, dass sich dahinter ein ganzer Roman verstecken kann. Und so fordere ich als Nächstes auf, mir zu erzählen, an welche Gefühle, Gerüche, Geräusche ihr euch noch erinnern könnt.

In diesem Augenblick geschieht das Wundervolle: Ihr taucht in eure Geschichte ein.

Ein Pärchen zum Beispiel sitzt wieder bei seinem ersten Date im Kino. An den Filmtitel kann er sich noch erinnern. Aber nicht, um was es in dem Film eigentlich geht. Dafür weiß er aber noch genau, wie weich sich ihre Hand anfühlt. Und dass er sie auch im Badezimmer nicht loslässt, als das ranzige Popcorn wieder nach oben drängt …

Eine andere kniet in der afrikanischen Wildnis vor ihrem Liebsten nieder und stellt selbstbewusst die entscheidende Frage. Um noch vor seiner Antwort gemeinsam vor dem Moskitoschwarm zu flüchten …

Ein anderer teilt seiner Liebsten mit, dass er spontan den Job gekündigt hat, um mit ihr auf Weltreise zu gehen, obwohl beide nicht wissen, ob ein entscheidendes Medikament für sie überall erhältlich sein wird …

Wenige Kilometer entfernt lehnt ein Single aus Trotz die Freundschaftsanfrage des Ex auf facebook ab. Nur, um am nächsten Abend doch noch gemeinsam essen zu gehen. Und ein Jahr später „Ja“ zu ihm zu sagen …

Es gibt sie, die langen unglückseligen Geschichten, die mit einem Knall doch noch im Guten enden. Und die kurzen, spontanen Hals-Über-Kopf-Märchen, die nur so vor glücklichen Zufällen strotzen. Obwohl Freunde, Familie und Nachbarn dagegen wetteten.

Diese, eure Geschichten erzählt zu bekommen, empfinde ich als großes Glück. Und riesiges Geschenk. Ich fiebere und lache mit, während in meinem Kopf ganz eigene Bilder entstehen … Und die Tür zu einem neuen Märchen aufsperren!

Der Leuchtturm wird zum Kerker unterdrückter Gefühle, das Meer spült die verpasste Gelegenheit zurück an den Strand … Das Erbstück wird zum falschen Freund, der erste Kuss der wahren Liebe bringt Erlösung … Und während die alte weise Frau im Norden neue Lebensfäden spinnt, schmieden die Zwerge zwei Ringe, für die, die füreinander bestimmt sind …

Und wenn ihr jetzt erst so richtig neugierig geworden seid, dann lest doch einfach mein Märchen „Das Erbstück“ (hier als PDF angefügt*), das auf einer wahren Begebenheit beruht.

Und bestimmt habt auch ihr eine besondere Geschichte zu erzählen.

Und ich weiß auch schon, wie sie beginnt!

Es war einmal …

Bis bald!

Eure Simone

SAM Wolf

 

*PS: Mit dem Pfeilsymbol oben rechts, das erscheint, wenn du mit dem Cursor über das Dokument fährst, kannst du das PDF in einem separaten Fenster öffnen ...